Donnerstag, 4. Juni 2015

Wenn Eltern schwierig werden und Kinder Flügel kriegen

Wie ich meinen Mädels Flügel geben will ...

Wie soll ich anfangen ... ?
Vielleicht einfach ganz am Anfang im hier und jetzt!

Ich bin Mama von 19 Kindern, zwei eigenen und 17 mir täglich anvertrauten ... ich bin Ehefrau, Freundin, Tochter, Erzieherin, DIY-lerin, Bloggerin und eben Mutter!
Und bei dem Thema Mutter fängt es an. Ich habe zwei Mädels, beide im Teenager-Alter und eine von den beiden wird in diesem Jahr volljährig! Erwachsen, wahlberechtigt, geschäftsfähig, strafmündig, schadensersatzpflichtig, heiratsfähig ... man darf voll selbst bestimmen! *kreisch*

Mich umtreibt seit Wochen, wenn nicht Monaten, ob ich alles für mein(e) Mädchen getan habe, sie gut vorbereitet habe auf diesen Moment!?



Wie groß wird unser Einfluss bleiben, auf ihre Entscheidungen, folgt die totale Revolution, wird sie sich weiter uns anvertrauen oder packt sie sogar die Koffer & zieht aus! Sicher hat jetzt der ein oder andere diese typischen Sprüche im Kopf: "Solange du die Füße unter meinem Tisch hast ..." usw., werden ich ihn auch benutzen? Nein! Ich möchte das nicht, das heißt aber auch nicht, dass es hier keine Regeln geben wird, denn ein miteinander Leben erfordert schon ein paar Spielregeln - erwachsen oder nicht! Es wird auch nicht leicht, die Zügel aus der Hand zu geben, denn wir sind sehr verwöhnt von ihr! Sie ist so ein sanftes, liebes und zuverlässiges Wesen, manchmal noch ganz Kind, häufig aber schon sehr weise und klar in ihren Ansichten! 

Mir kommen hin und wieder die Tränen, weil ich das Gefühl habe soviel verpasst zu haben oder nicht mitbekommen zu haben! Achtzehn Jahre können doch nicht schon vergangen sein! 
Ich musste sehr viel arbeiten, oft bis zu 12 Stunden täglich, als dieses wunderschöne Wesen noch klein war, war nach der vielen Arbeit kaputt und müde ... und trotzdem war ihr erstes Wort "Mama" und sie hat sich nie beklagt! Auch wenn ich nicht da war, habe ich sie immer von ganzem Herzen geliebt, vermisst und behütet und das werde ich auch bis in alle Zeit tun - ohne Einschränkung und bedingungslos!

Manchmal kommen mir aber auch die Tränen vor Wut! Wenn ich wieder denke, dass dieses pubertierende Monster unmöglich von mir erzogen worden sein kann! Aber auch diese Momente zählen dazu, denn ich bin Mutter!

Ich könnte euch hier unzählige Momente aufzählen, bei denen auch ich an meine Grenzen gekommen bin ... als sie ein Baby war und acht Stunden am Stück gebrüllt hat, das erste Böckchen sich zeigte, sich ein kleiner Trotzkopf entwickelte, die ollen Kinderkrankheiten sich breit machten, wir eine erschreckende Diagnose nach der anderen bekamen, OPs und Therapien folgten, die Kita nicht so war wie wir es uns das dachten, ich dann zwei Kinder hatte, die Grundschule zum Horror wurde, die weitere Schulbildung tausende von Euro verschlang, der erste Freund auf der Bildfläche erschien, Schicksalsschläge unser Leben durchkreuzten, die Zweite in die Pubertät kam, unser Schulsystem sich von seiner schlechtesten Seite zeigte, es um Ausgehzeiten, Zimmer aufräumen und Taschengeld ging,  die Suche nach einem Ausbildungsplatz anfing ... und das Ganze noch einmal von vorne! Aber wir haben die Hürden genommen wie sie kamen!

Vielleicht fragt ihr euch, warum ich das Ganze hier schreibe?
Ich möchte diese kleine Blog-Rubrik dazu nutzen, meine Erfahrungen zu teilen, zum Nachdenken anzuregen, Fragen zu stellen und sich auszutauschen. Ich musste nämlich schon zum zweiten Mal mit Ricarda feststellen, dass es offensichtlich kein Angebot für Mütter von Teenagern gibt! Keine Angst, ich werde jetzt nicht zum Teenie-Mummt-Blog und ich werde auch nicht über intime oder peinliche Situationen meiner Töchter schreiben ... es soll viel mehr darum gehen, wie es sich anfühlt, wenn die Kids erwachsen werden und wie ich als Mutter dabei empfinde! Vielleicht erkennt ihr euch auch ein wenig selber und fühlt euch dann nicht mehr so "allein" oder zweifelt an euch, eurer Erziehung oder sogar euren Kindern!

Vielleicht fragt ihr euch auch, warum fängt die denn gerade jetzt damit an?
Ganz einfach! Erstens weil meine Große in diesem Jahr volljährig wird, die "Kleine" gerade auch die Pubertät-Metamorphose durchläuft (gerade beim Punkt Festplattenlöschung), ich von dem Thema #regrettingmotherhood ziemlich geschockt war und weil ich am Samstag in Hamburg auf einem Event von Rossmann und Dove mit dem Thema "Mehr Mut zum Ich"  bin ... welcher Zeitpunkt könnte da besser passen?!
Was haltet ihr davon, euch zum Thema "Pubertät ist, wenn Eltern komisch werden" auszutauschen und hier von meinen Erfahrungen zu profitieren ... k-o-s-t-e-n-l-o-s! ;O)
Vielleicht möchte auch jemand von euch zum Thema mal einen Post schreiben (gerne auch aus Vater-Sicht!), denn ich profitiere auch gerne von euren Erfahrungen! :O))))

Mein/unser Motto hier ist und war immer:

Solange die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln,
wenn sie älter geworden sind, gib ihnen Flügel.
(Weisheit aus Indien, Autor unbekannt)

Und darum müssen dürfen wir dieses Jahr die Fenster weit öffnen und das "Kind" fliegen lassen ... wohin es will!

Ich bin gespannt, was ihr zu berichten habt oder was euch auf der Seele liegt.



Kommentare:

  1. Liebe Ines!
    Geniale Idee - ich freue mich auf das was kommt. Wir haben zwar noch etwas Zeit aber ich lese sehr gerne Deine Berichte.
    Ganz lieben Gruß
    kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann nie früh genug anfangen sich zu wappnen! ;O)

      LG, Ines!

      Löschen
  2. Ich finde das tooll und freue mich auf tiefere Einblicke von Dir!!!
    Liebste Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, ich werde nicht zu sentimental ... ich musste schon das ein oder andere Tränchen wegdrücken beim Schreiben!

      LG, Ines!

      Löschen
  3. Uah, Ines, ich hab Tränen in den Augen, kann die Gefühle schon jetzt gut verstehen, obwohl die Große erst die allerersten Anzeichen hat, dass ich komisch werde. :-)
    Super Idee! Da werd ich auf jeden Fall dranbleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Steffi,
    genieße die Zeit der ersten Anzeichen ... der Sturm braut sich zusammen, aber es kommt auch wieder Sonnenschein!

    LG, Ines!

    AntwortenLöschen

Über ein paar nette Worte freue ich mich immer ... vielen DANK!